::

WDR 5 Scala –Das Kulturmagazin
CD der Woche im März 2001:
Griefingholt & Ruiba „Acoustic Colours“
Acoustic Music Records 100.1, LC 7103

Interpret
Für ihren erfrischenden Cocktail aus Folk, Klassik und Latin bringt das deutsch-italienische Duo Griefingholt & Ruiba alle Voraussetzungen mit: klassische Ausbildung, musikalische Offenheit und vielfältige Improvisationserfahrung. Elsa Ruiba in San Remo geboren, studierte an den Musikhochschulen von Genua und Mailand bevor sie mit Franco Torrebrunos Avantgard-Ensemble tourte. Der Osnabrücker Stephan Griefingholt versuchte sich zunächst als Liedermacher, bevor er sich darauf besann, daß er damit seine Musikalität unter Wert verkaufte. Bald heimste der Gitarrist mehrere Jazzpreise ein, versuchte es mit Jazz-Rock und Gypsy, bis er Mitte der 90er Jahre Elsa Ruiba im Studio traf. Ein Glücksfall dem neben zahlreichen Konzerten in ganz Deutschland die CD „Acoustic Colours“ zu verdanken ist.

Album: Gitarre und Querflöte, diese Besetzung läßt verschämte Kammermusik befürchten. Die Power und Vitalität der Klangreisen von Griefingholt & Ruiba belehrt schnell eines Besseren. Besonders bei den bluesigeren Nummern wie „Mr.Walk“, wo sich die versierten Instrumentalisten mehr Ecken und Kanten gönnen, zeigen sich zwei spannende Persönlichkeiten im Dialog. Griefingholt verleugnet nicht, wie gut er das Fingerpicking beherrscht, aber auch klassische Einflüsse, etwa Francis Poulenc, werden hörbar.......Ein vielsaitiger Romantiker eben.

 
::
Neue Westfälische Zeitung 2001
CD Tipps

Griefingholt/ Ruiba
Acoustic Colours

Manchmal scheinen Musiker wie füreinander geschaffen. Beim Gitarristen S.Griefingholt und der Flötistin E.Ruiba ist das so. sie verknüpfen Folk, Klassik und Jazz auf wunderbare Weise. Die Musik ist nicht aufdringlich, die Flöte nicht dominant. Der warme Klang der Alt-Querflöte zieht unweigerlich in Bann... super
 
:: Gitarre aktuell IV/01
Warm und geheimnisvoll. Zwischen Klassik, Jazz und Samba könnte man vielleicht die CD „Acoustic Colours“ der aus San Remo stammenden Flötistin Elsa Ruiba und des Osnabrücker Gitarristen Stephan Griefingholt ansiedeln. Bezeichnend dann auch, dass die CD ausschließlich Kompositionen des Gitarristen enthält, die charakteristisch für seine musikalische Neigung sind. Schon in frühen Jahren zeigte sich sein Interesse an klassischer Gitarre wie auch Jazzgitarre, so dass er heute hier in den zwölf Stücken, die auch Programm auf der Tournee der beiden Musiker sind, die Stile und Techniken miteinander verknüpft. Das gelingt ihm sehr schön in einer fließenden, rhythmisch sehr stark betonten Musik mit eigenwilligen Melodien und farbigen Akkorden. Kleine solistische Einlagen der Gitarre lockern das Flötenspiel Elsa Ruibas auf, die die Altquerflöte mit ihrem warmen und geheimnisvollen Klang einsetzt. Hier ergeben sich reizvolle Kontraste zur Gitarre, obwohl man meinen könnte, dass ein dunklerer Klang eigentlich der Gitarre gar nicht entgegen kommt. Durch ihre improvisatorischen Parts gelingen der Flötistin immer wieder überraschende , unkalkulierbare Melodiepassagen, die sich mit dem durchlaufenden Rhythmus der Gitarre elegant verbinden.
Vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig sind beim erstmaligen Anhören die für die meisten Hörer unbekannten Stücke, die zunächst etwas Konzentration erfordern. Allerdings sind sie keineswegs musikalisch gegen den Strich gebürstet, sondern stellen sich sehr wohl und wohlklingend mit folkloristischem Zierat dar. Von daher eien Musik zum besinnlichen Hören oder nur ein wenig zum Untermalen, für die einenein wenig zum träumen oder für andere zum sanften Taktmitschlagen.
Griefingholt, der auf dieser CD ausschließlich das klassische Instrument spielt, hat in seine Kompositionen viele Einflüsse und gitarristische Eigenarten mit eingebaut, so dass ein großes und breites Hörerinteresse bedient wird. Das gut aufeinander abgestimmte Zusammenspiel der beiden Musiker dürfte ein übriges dazu beitragen, dass die Platte mit diesem individuellem Programm ihre Freunde
findet.
 
:: "New folk sounds"
Van Stephan Griefingholt verschenen al meerdere soloprojecten, maar dit keer laat hij zich vergezellen door de Italiaanse fluitiste Elsa Ruiba. Op „Acoustic Colours“horen we een zeer hecht en close spelend duo, dat zich virtuoos door Griefingholt`s sterke, jazzy composities heen werkr. De melodieen doen me wat aan Chick Corea denken, het klinkt allemaal helder en harmonieus en getuigt van veel speelplezier.